Nora Iuga

Nora Iuga

Nora Iuga ist eine rumänische Dichterin und Übersetzerin. 1948 begann sie ein Studium der Germanistik. Sie arbeitete als Grundschullehrerin in Hermannstadt, danach als Journalistin für deutschsprachige Zeitungen. 1968 erschien ihr erster rumänischer Gedichtband, und sie fand bald Anerkennung als Lyrikerin. Ende der 1970er Jahre begann sie, deutsche Schriften ins Rumänische zu übersetzen, darunter Werke von E. T. A. Hoffmann und Ernst Jünger, Günter Grass’ Die Blechtrommel und Elfriede Jelineks Die Klavierspielerin sowie Werke von Herta Müller und Oskar Pastior. 2007 verlieh ihr die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung den Friedrich-Gundolf-Preis für die Vermittlung deutscher Kultur im Ausland. Auf Deutsch erschienene Lyrik-Bande: Der Autobus mit den Buckligen. Akademie Schloss Solitude, 2003, Gefährliche Launen. Ausgewählte Gedichte. Klett-Cotta, Stuttgart 2007. 2010 erschien Nora Iugas erster Roman Die Sechzigjährige und der junge Mann bei Matthes & Seitz Berlin. Der Roman erzählt die platonische Liebe einer reiferen Dichterin zu einem jüngeren Schriftsteller und zeichnet zugleich ein Panorama der rumänischen Literaturszene. Vom Süden her kommt ein Herz auf Stelzen, Fotografien und Gedichte. Kunst und Text (KuTe), Waldgut Verlag, Frauenfeld, 2011.